Mittwoch 22. November 2017
Salvatorianer in Österreich und Rumänien
  • Das ist das ewige Leben:
    Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.

11. Oktober 2017: Charity Kunstauktion der Salvatorianer

Mitsteigern für einen guten Zweck

 

Am 11. Oktober 2017 veranstalten die Salvatorianer zum dritten Mal ihre Charity Kunstauktion. Im Sommerrefektorium des Klosters St. Michael in der Habsburgergasse 12 in Wien 1 werden Gemälde und Skulpturen prominenter Künstlerinnen und Künstler versteigert. Der Gewinn kommt wieder zwei humanitären Initiativen der Salvatorianer zugute.

Hier können Sie den Auktions-Katalog und den Kaufauftrag downloaden.

 

Im Salvatorianischen Manifest heißt es: "Wir solidarisieren uns mit den Armen, stellen uns gegen Entwicklungen, die erfülltes menschliches Leben verhindern, besonders gegen soziale Ungerechtigkeit, Armut und Gewalt in jeder Form."

 

 

Zwei konkrete Sozialeinrichtungen werden durch die Charity-Auktion in St. Michael unterstützt: Das Bildungsprogramm in den Armenviertel von Caracas und das Frauenhaus in Temeswar. "Dabei gilt mein erster von ganzem Herzen kommender Dank den Künstlerinnen und Künstlern, die durch ihre großzügigen Werkspenden diesen Abend überhaupt erst möglich machen", freut sich Provinzial P. Josef Wonisch.

 

Schutz für Frauen und Kinder in Timişoara (Rumänien)

 

Rumänien ist neben Bulgarien das ärmste Land der EU. Ein Viertel der Bevölkerung lebt unter dem Existenzminimum, rund die Hälfte der Menschen ist materiell benachteiligt. Soziale Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen, Kindergärten und Altersheime leiden untern permanenten Geldmangel. Das soziale Netzwerk ist mehr als brüchig. Häusliche Gewalt ist weit verbreitet, dennoch wird noch viel zu oft darüber geschwiegen…

 

Seit 2003 erhalten Frauen, die Opfer von psychischer und physischer Gewalt geworden sind, im Frauenhaus der Pater-Berno-Stiftung (PBS) soziale, psychologische und psycho-pädagogische Unterstützung. Ein sicherer Ort für sich selbst und ihre Kinder ist die Voraussetzung dafür, dass sich die Frauen aus ihren gewalttätigen Beziehungen lösen können. Hier finden sie Erholung von ihren traumatischen Erlebnissen und die Ruhe, sich ein neues Leben in Selbständigkeit und ohne Gewalt aufzubauen. Das Frauenhaus wird von der lokalen Caritas geleitet. Es bietet bis zu sechs Frauen und ihren Kindern Unterkunft und Sicherheit. Im Jahr 2016 fanden 35 Frauen und 42 Kinder Schutz.

 

Copyright 2012

 

Eine Frau, die im Frauenhaus gemeinsam mit ihrem Sohn eine sichere Unterkunft fand, war etwa Frau Tereza T. Während der Zeit im Frauenhaus hat sie sich scheiden lassen, einen neuen Arbeitsplatz gefunden, die Schule mit Abitur beendet und sich an der Universität eingeschrieben. Frau Tereza T. hat ihr Zuhause verlassen, da sie es nicht mehr ertragen konnte, wie der Ehemann mit ihr umging. Sie musste viel Leid ertragen, da der Ehemann Alkoholiker war und sie und den Sohn schlug. Der Aufenthalt im Frauenhaus gab ihr die Chance ihr ganzes Leben umzuorganisieren.

 

Bildung für Kinder in den Slums von Caracas (Venezuela)

 

Raub, Mord, Überfälle - all das ist in Venezuela an der Tagesordnung. Obwohl Venezuela reich an Öl ist, hat die jahrelange Misswirtschaft der Regierung das Land in die blanke Not gestürzt; Versorgungs-Engpässe bei Grundbedarfsgütern und Preissteigerungen sind die sichtbarsten Symptome dieser Krise: Es herrscht ein Mangel an Lebensmitteln, immer mehr Menschen leiden an Hunger, sozialen Spannungen nehmen zu…

 

 

In Caracas haben die Salvatorianer mehrere soziale Initiativen ins Leben gerufen, besonders in Catia. In diesem riesigen Slum auf den steilen Hügeln am Rand der Großstadt wurden Schulen, eine Krankenstation mit einer mobilen Klinik und zwei Kinderheime errichtet. Der Salvatorianer P. Luis Domingo hat ein Kunst- und Kulturprojekt für Kinder und Jugendliche initiiert, die in diesem benachteiligten und dicht bevölkerten Teil von Caracas leben. Auf diese Weise können sie ihren persönlichen Interessen nachgehen und ihr Potential entfalten. Die Workshops, darunter Musik, Tanz, Malen, Theater, Fußball und Volleyball, geben dem Leben der Kinder eine Struktur und helfen ihnen, ihr Selbstwertgefühl zu stärken.

 

Aktuell werden durch die verschiedenen Workshops über 200 Kinder zwischen vier und 18 Jahren erreicht; Alle Lerngruppen werden von ausgebildeten LehrerInnen begleitet. Professorin Susan Ovalle Rubio leitet den Workshop „Kunst“. In einem Brief erzählt Sie uns näher von diesem Förderungsprogramm, hier ein Auszug: „Diese Workshops verändern nicht nur die Gedanken der Kinder, sondern auch ihre ungenutzte Zeit, und verwandeln somit ihre Freizeit in Augenblicke, um ihre Talente zu entwickeln. Wir konnten Jugendliche mit sehr schwierigen persönlichen Situationen sehen, die in diesen Werken einen Weg finden, um ihre Probleme zu kanalisieren, um sich manchmal durch körperlichen Aktivität auszutoben oder einfach durch die gleichen künstlerischen Vorlieben Freunde werden.“

 

Charity Kunstauktion der Salvatorianer

Mittwoch, 11. Oktober 2017
Sommerrefektorium, Habsburgergasse 12, 1010 Wien

 

Einlass mit Aperitif ab 18.00 Uhr
Auktionsbeginn 19.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.
Bitte um Voranmeldung: charity@salvatorianer.at

 

Vorbesichtigung der Werke
Mo. 9. bis Mi. 11. Oktober, jeweils 15.00 bis 19.00 Uhr 

 

Hier können Sie den Auktions-Katalog und den Kaufauftrag downloaden.

„Ich will nicht sündigen“


 

 

Unsere Projekte

Missionsprokura

 

 Danke für Ihre Unterstützung!


Spendenkonto

AT36 6000 0000 0231 9452
BAWAATWW

 

 

 

CHARTA

der salvatorianischen
Familie

 

>> pdf download

 

 

Provinzialat der Salvatorianer
Habsburgergasse 12
A - 1010 Wien

T: 01/ 53 38 000 25
E: provinzialat@salvatorianer.at
http://salvatorianer.at/