Sonntag 30. April 2017
Salvatorianer in Österreich und Rumänien
  • Das ist das ewige Leben:
    Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.

Das Gebet ist die größte Macht der Welt.

Die Salvatorianer leben ihre Beziehung zu Gott.

Uneingeschränkt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man die Geistigkeit, den Stallgeruch einer Gemeinschaft, die Spiritualität genauer kennen lernen will, muss man in ein Haus gehen und die jetzigen Brüder wahrnehmen – und auf die Gründergestalt schauen.  

 

Internationale Gemeinschaft mit drei Stufen der Zugehörigkeit

Vor 130 Jahren wurde in Rom eine internationale Gemeinschaft vom Freiburger Diözesanpriester Joh. Baptist Jordan als Apostolische Lehrgesellschaft gegründet. Es ging ihm in der Zeit des Kulturkampfes in Deutschland um die zeitgemäße Verkündigung des Evangeliums mit allen Mitteln. Sowohl Männer als auch Frauen, Kleriker und Ordensleute sowie Laien sollten in einer einfachen, dreistufigen Grundstruktur zusammen arbeiten. Einer seiner ersten Gefährten, der Priester Bernhard Lüthen beschrieb 1882 das Alternativ-Programm Jordans in einer verblüffenden Sprache: 

 

Der Seelsorger auf der Kanzel, im Beichtstuhle, am Altare genügt nicht mehr; wir müssen Laienseelsorger haben, welche auf der großen Kanzel der Welt das Evangelium durch Wort und Leben, durch ihr Handeln und Auftreten lehren und verteidigen. In Volksversammlungen, in den Beamtenstuben, in Gemeindekollegien, in Vereinen, in den Werkstätten, in Fabriken, in den Druckereien, in den Redaktionen, in den Familien, ja sogar in den Wirtshäusern: überall bedarf unsere Zeit der Apostel, d.h. Katholiken, welche kein Hehl machen aus ihrer religiösen Einstellung.“  

 

Denke universal, handle lokal, war Jordans Devise

 

„Also unter uns, als Mitglieder der Gesellschaft, soll es keine Nation geben. Alle Brüder!

Suchen Sie die guten Eigenschaften eines jeden Volkes kennen zu lernen, zu studieren, Interesse für alle Völker zu bekommen, und Sie werden oft an einem Volke, dem Sie mit Vorurteil gegenübertraten, manches Gute finden.

Und wenn Sie hinkommen an den Himalaja oder in den Süden Amerikas, überall denken Sie: das sind meine Brüder!Bedenken Sie, dass sie doch niemals von dieser Universalität abgehen.“

P. Jordan, Worte und Ermahnungen, Kap. 30

 

Sinn für das Ganze

In einem kurzen Satz zusammengefasst könnte man die Persönlichkeit P. Jordans auf den Punkt bringen: 

sein Blick und der Sinn für das Ganze. Immer wieder kommen die Worte Alle und Alles in seinem Reden und Schreiben vor. Wir nennen es Universalität. Uni - versus, wörtlich: alles zum (versus) Ganzen (unus) gekehrt. Unser Gründer verkörperte selbst diese Universalität. Er und sein Werk ist für die ganze Welt da, für die ganze Kirche, für alle Länder, für alle Völker, für alle Nationen, für alle Sprachen, für alle Nöte, mit allen Mitteln, mit allen Menschen.

 

„Fassen Sie [...] heute, am Feste des heiligen Markus den begeisterten Vorsatz, sich [der Heiligung unserer und anderer Seelen] ganz und gar, mit allen Kräften, [...] hinzugeben.“


 

 

Unsere Projekte

Missionsprokura

 

 Danke für Ihre Unterstützung!


Spendenkonto

AT36 6000 0000 0231 9452
BAWAATWW

 

 

 

CHARTA

der salvatorianischen
Familie

 

>> pdf download

 

 

Provinzialat der Salvatorianer
Habsburgergasse 12
A - 1010 Wien

T: 01/ 53 38 000 25
E: provinzialat@salvatorianer.at
http://salvatorianer.at/