Sonntag 30. April 2017
Salvatorianer in Österreich und Rumänien
  • Das ist das ewige Leben:
    Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.

Mit grenzenlosem Gottvertrauen arbeiten und Gutes tun.

Die Salvatorianer solidarisieren sich mit den Armen und Ausgegrenzten.

Weltweit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MaZ – Das Freiwilligenprogramm der Ordensgemeinschaften

 

„MaZ“ steht für „MissionarIn auf Zeit“. MaZ soll Menschen bereichern und zu ihrer Entwicklung beitragen. Die einzelnen MaZ nützen die Chance, sich in fremden Ländern in unterschiedlichen Arbeitsbereichen einzubringen. Sie schenken ihre Zeit und werden gleichzeitig selbst sehr reich beschenkt.

 

MaZ-Einsätze ändern Leben. Freiwillige entscheiden sich, ein Jahr in einem anderen Land zu leben und in Hilfsprojekten der Salvatorianer mitzuarbeiten. Es ist eine Herausforderung, die prägt. Kein(e) MaZ kommt so zurück, wie er/sie aufgebrochen ist. Es ist ein Lerndienst der Extraklasse.

 

Seit Herbst 2015 bieten die Comboni-Missionare (MCCJ) und die Salvatorianer (SDS) den Freiwilligendienst „MissionarIn auf Zeit“ (MaZ) zusammen an. Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung werden gemeinsam gestaltet. Näher Informationen über MaZ kann man auf dem MaZ-Blog finden…

 

Der Besuch einer intensiven Vorbereitung ist eine Voraussetzung, über die Salvatorianer (SDS) als MaZ ins Ausland gehen zu können. Im Rahmen von drei Seminaren werden unsere MaZ auf ihren Einsatz vorbereitet. Diese beginnen immer im Frühjahr. In den Sommermonaten Juli/August werden die Freiwilligen in ihr Einsatzprojekt gesendet.

 

Was es bedeutet, MaZ zu sein, verdeutlichte P. Kiefer SAC mit folgenden Worten: „Idealismus trägt sie, die Fremde lockt sie, die Bereitschaft sich einzusetzen, zu geben und zu lernen prägt sie; die Überzeugung, an der einen Welt in Frieden mitzuarbeiten, motiviert sie […]. Ihr Aufenthalt ist gekennzeichnet von viel Engagement und der Bereitschaft, mitzuarbeiten in den vielfältigen Projekten pastoraler, sozialer und bildungspolitischer Art.“

 

Ein MaZ Einsatz ist mit Kosten verbunden. Manche Ausgaben übernimmt der Orden, andere müssen von den MaZ übernommen werden. Im Regelfall übernehmen die Salvatorianer die Kosten für die Auslandsversicherung, den Flug sowie Unterkunft und Verpflegung vor Ort. Durch den Aufbau eines so genannten Solidaritätskreises sollen andere Ausgaben gedeckt werden.

 

„Helfen“, „Kulturaustausch“, „Zufriedenheit“, „Dankbarkeit“, „Offenheit“, „In-sich-selbst-Wachsen“ und „Freiheit und Herzlichkeit“ sind eine Auswahl an Schlagwörtern, die ehemalige Freiwillige mit dem MaZ Programm verbinden.

 

Seit 2007 bieten die Salvatorianer das internationale Freiwilligenprogramm MaZ an. MaZ wird in folgenden Ländern angeboten: in Tansania, der DR Kongo, in Indien und auf den Philippinen. Wenn du Interesse an einem Auslandseinsatz hast, dann kontaktiere uns einfach! Nähere Informationen findest du auch in unserem MaZ Folder (pdf-Download) oder im Magazin-Gütezeichen (pdf-Download).

 

Wir freuen uns auf deine Bewerbung! Bitte sende dein Motivationsschreiben und deinen Lebenslauf an: mission@salvatorianer.at

„Fassen Sie [...] heute, am Feste des heiligen Markus den begeisterten Vorsatz, sich [der Heiligung unserer und anderer Seelen] ganz und gar, mit allen Kräften, [...] hinzugeben.“


 

 

Unsere Projekte

Missionsprokura

 

 Danke für Ihre Unterstützung!


Spendenkonto

AT36 6000 0000 0231 9452
BAWAATWW

 

 

 

CHARTA

der salvatorianischen
Familie

 

>> pdf download

 

 

Provinzialat der Salvatorianer
Habsburgergasse 12
A - 1010 Wien

T: 01/ 53 38 000 25
E: provinzialat@salvatorianer.at
http://salvatorianer.at/