Sonntag 30. April 2017
Salvatorianer in Österreich und Rumänien
  • Das ist das ewige Leben:
    Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.

Mit grenzenlosem Gottvertrauen arbeiten und Gutes tun.

Die Salvatorianer solidarisieren sich mit den Armen und Ausgegrenzten.

Weltweit.

all rights reserved
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Der Gründer der Salvatorianer, Pater Franziskus Jordan, wollte eigentlich keinen neuen Orden für Männer und Frauen ins Leben rufen. Er wollte eine Alternative für die soziale, religiöse und kirchliche Not bieten. Dabei sollten auch engagierte Christinnen und Christen eine wichtige Rolle einnehmen.

 

Im Bereich „Mission und Soziales" nehmen die Salvatorianer in Österreich diesen Auftrag Jordans beim Wort: Seit Ende 2010 ist Lukas Korosec für diese Aufgabe verantwortlich. Er studierte Kultur- und Sozialanthropologie mit einem Fokus auf den Bereich der Entwicklungszusammenarbeit (EZA). Nach seinem Studium wirkte er über den Orden der Salvatorianer als „Missionar auf Zeit" (MaZ) in Tansania.

 
Neben der Verkündung des christlichen Glaubens solidarisieren sich die Salvatorianer mit den Armen und Ausgegrenzten und setzen sich für persönliche Entwicklung, Familienleben, Gesundheit und Bildung weltweit ein. Dabei soll niemand ausgeschlossen werden, keine Kultur, keine Religion und keine soziale Klasse. 

 

Mit diversen Projekten wird der Schutz des Lebens gefördert und gegen die Missachtung der Menschenwürde angekämpft. Zur heutigen Mission der Salvatorianer zählen die weltweite Solidarität, der interkulturelle Dialog und der Einsatz für den Nächsten. 

 

Die Salvatorianer in Österreich verfolgen mehrere Schwerpunkte: Ein wichtiger Auftrag ist die Unterstützung der internationalen Mission des Ordens. Dabei geht es um die Förderung von globalen Hilfseinrichtungen und die Ausbildung zukünftiger Salvatorianer.

 

Eine weitere wichtige Aufgabe der österreichischen Missionsprokur ist die Begleitung unserer Sozialprojekte in Westrumänien (Pater-Berno-Stiftung und Bruder Franz Rumänienhilfe). In Temesvar gibt es bei mehreren Sozialeinrichtungen eine Kooperation mit der lokalen Caritas. 

 

Wesentlich ist auch die Kooperation mit der Missionsprokur in München beim Projekt Missionar auf Zeit (MaZ). Salvatorianer entsenden junge Erwachsene für einjährige Freiwilligeneinsätze in südliche Partnerländer. Auch Zivildiener können ihren Dienst über SDS im Ausland absolvieren. 

 

Im Inland ist der salvatorianischen Familie das Thema Menschenhandel ein besonderes Anliegen. Im Rahmen der Initiative Ware Mensch möchte man via Bildungsarbeit den Opfern von Menschenhandel im In- und Ausland helfen und auf dieses Verbrechen aufmerksam machen.

„Fassen Sie [...] heute, am Feste des heiligen Markus den begeisterten Vorsatz, sich [der Heiligung unserer und anderer Seelen] ganz und gar, mit allen Kräften, [...] hinzugeben.“


 

 

Unsere Projekte

Missionsprokura

 

 Danke für Ihre Unterstützung!


Spendenkonto

AT36 6000 0000 0231 9452
BAWAATWW

 

 

 

CHARTA

der salvatorianischen
Familie

 

>> pdf download

 

 

Provinzialat der Salvatorianer
Habsburgergasse 12
A - 1010 Wien

T: 01/ 53 38 000 25
E: provinzialat@salvatorianer.at
http://salvatorianer.at/