Donnerstag 14. Dezember 2017
Salvatorianer in Österreich und Rumänien
  • Das ist das ewige Leben:
    Dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast.

„Sich von der Vorsehung leiten lassen“

„Sich von der Vorsehung leiten lassen“

 

Folgende Texte von P. Pankratius Pfeiffer haben zwar den gleichen Inhalt, sind aber zu unterschiedlichen Zeiten geschrieben. Der erste Absatz stammt von einem Notizblatt, das P. Pfeiffer direkt am Sterbebett des Gründers P. Jordan notierte. Später formulierte er die Geschehnisse für die „Salvatorianer Chronik“ neu. Und das dritte Zitat stammt aus dem Buch „P. Franziskus vom Kreuze Jordan“, das P. Pankratius Pfeiffer 1930 schrieb.

 

1) „Etwas besser bei Kraft. ‚Der liebe Gott ist so gut! Die Vorsehung hat ihre Wege. Man muss sich nur in Acht nehmen, sie nicht zu durchkreuzen; eure Wege sind nicht meine Wege‘ [vgl. Jes. 55,8]; ‚manche verloren die Geduld und blieben auf halbem Wege stehen; wenn man aushält, stellt sich zuletzt eine Lösung ein‘ “

Pater Pankratius Pfeiffer SDS, in APS, I, 57, S. 1

 

2) „Wiederholt sagte er: ‚Der liebe Gott ist so gut!‘ Mir fiel es so schwer, ihn in einem fremden Hause zu wissen und sehen zu müssen, dass er von fremden Leuten bedient wurde. Ich konnte mich der Tränen nicht erwehren und sagte: ‚Ehrwürdiger Vater, dass es so kommen musste!‘ Er schaute mich an und sagte: ‚Merken Sie sich das: Gottes Wege sind nicht unsere Wege und seine Gedanken nicht unsere Gedanken.‘ Etwas später fügte er hinzu: ‚Man muss sich von der Vorsehung leiten lassen und sich in Acht nehmen, sie nicht zu durchkreuzen. Manche verloren schon die Geduld und blieben auf halbem Wege stehen. Wenn man aushält, findet sich zuletzt eine Lösung.‘

Pater Pankratius Pfeiffer SDS, Salvatorianer Chronik, 3. Jhg., Nr. 2, 1.10.1918, S. 184

 

Geistliches Tagebuch von Pater Jordan, I, S. 185

Die göttliche Vorsehung hat mich erschaffen

Geistliches Tagebuch von Pater Jordan, I, S. 185

 

3) „ ‚Merken Sie sich das‘, sagte er: ‚Gottes Wege sind nicht unsere Wege und seine Gedanken nicht unsere Gedanken. Man muss sich von der Vorsehung leiten lassen und sich in acht nehmen, sie nicht zu durchkreuzen. Manche verloren schon die Geduld und blieben auf halbem Wege stehen. Wenn man aushält, findet sich zuletzt eine Lösung.‘

Pater Pankratius Pfeiffer SDS, P. Franziskus vom Kreuze Jordan, Rom 1930, S. 372

 


 

Anlässlich des Pater Jordan-Gedenkjahres 2017/2018 wurden dieses Zitat und dessen historischer Umriss aus einer Reihe der letzten Worte von Pater Jordan gewählt. Sein Nachfolger Pater Pankratius Pfeiffer SDS schrieb sie wortgetreu nieder. Lesen Sie hier weiter…

„Selbst des nachts schauen sie [...], ob nichts fehle“


 

 

Unsere Projekte

Missionsprokura

 

 Danke für Ihre Unterstützung!


Spendenkonto

AT36 6000 0000 0231 9452
BAWAATWW

 

 

 

CHARTA

der salvatorianischen
Familie

 

>> pdf download

 

 

Provinzialat der Salvatorianer
Habsburgergasse 12
A - 1010 Wien

T: 01/ 53 38 000 25
E: provinzialat@salvatorianer.at
http://www.salvatorianer.at/